Warum Buddha Bowls der letzte Schrei sind!

Buddha Bowls sind nach den sogenannten Smoothie Bowls derzeit der letzte Schrei. Was dahinter steckt? Letztendlich ist es nur eine hübsche Schüssel mit einer sehr gesunden Hauptmahlzeit, die aus vier Ernährungsbausteinen besteht: Proteinen, Vitaminen, gesunden Fetten und Kohlenhydraten.

Buddha Bowls sind voller gesunder Zutaten. Hier eine kleine Liste, wie du deine Buddha Bowl angepasst an die verschiedenen Ernähungsbausteine aufpeppen kannst:

  • Proteine: Quinoa, Hülsenfrüchte, Eier
  • Gesunde Fette: Avocado, Nüsse, Lachs
  • Kohlenhydrate: Reis, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Vollkornnudeln
  • Vitamine: Obst und Gemüse je nach deiner persönlichen Vorliebe
Du siehst, Buddha Bowls sind vor allem für Veganer und Vegetarier geeignet, da man alle vier Bausteine auch aus rein pflanzlichen Quellen ziehen kann. 🙂

Warum heißen diese aber eigentlich Buddha Bowls?

Der Name ist auf die Optik der Mahlzeit zurückzuführen. Da der Inhalt in eine Schüssel gepackt wird, quillt der Inhalt meist ein wenig über. Das sieht (angeblich) aus wie der Bauch des Buddhas.. Meine Theorie ist ja, dass man irgendeinen neuen, fancy Anglizismus benötigt hat und schwupps: Der Name Buddha Bowl war geschaffen!

Na ja, letztendlich gibt es tatsächlich vier tolle Argumente, wieso die Buddha Bowl so super ist:

  1. Sie sieht wahnsinnig hübsch und ansprechend aus
  2. Es sind nur gesunde Sachen drinnen
  3. Sie ist variabel und je nach Geschmack anders zubereitbar
  4. Sie eignet sich hervorragend als Reste-Verwerter
Meine Buddha Bowl habe ich gestern ein wenig anders als üblich gestaltet.. Statt Reis, Süßkartoffeln oder Nudeln, gab es Veggie-Frikadellen! 😀

Zubereitung der Veggie-Frikadellen:

Du benötigst:

  • eine kleine Tasse Couscous
  • 2 Möhren
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1 Zucchini
  • 100 g geriebener Käse
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Paprikapulver)

Dem Couscous heißes Wasser hinzugeben und nach Anleitung quellen lassen. In der Zeit das Gemüse klein schneiden. (Die Zucchini und Möhren im Idealfall klein raspeln). Wenn der Couscous vollständig aufgequollen ist, das Gemüse und den Käse unterrühren. Das Gemisch nach Belieben würzen.

Erhitze nun etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne. Während das Öl erhitzt, handgroße Frikadellen formen. Die Frikadellen werden von beiden Seiten goldbraun angebraten und sind dann fertig zum Verzehr! 🙂 Dazu passt optional auch Guacamole oder ein Frischkäse-Dip.

Buddha Bowls

Seid ihr dem Buddha Bowl Hype auch schon verfallen? Wenn ja, könnt ihr gerne kommentieren, mit welchen Zutaten ihr eure Buddha Bowl am liebsten zubereitet!

About Author

Laura

Hallo, ich bin Laura, schön, dass du hier bist. :) Mit diesem Blog möchte ich dich inspirieren, industriellen Zucker weitgehend aus deinem Essen zu verbannen. Alles ganz unter dem Motto "Natürlich süß naschen!". Durch diesen Blog verbinde ich zwei meiner Interessen: Die digitale Welt & zuckerfrei essen. Gerne kannst du mir eine Nachricht zukommen oder einen Kommentar hinterlassen! :)

Kommentar hinterlassen